Erfolg für die alte Kirschallee in Wedelwitz

Das Crowdfunding-Projekt zur Ergänzungspflanzung einer alten Kischallee in Nordsachsen wurde dank vieler Unterstützer erfoglreich abgeschlossen. Im März sind ca. 100 junge Obstbäume in die Erde gekommen. Viele Baumpaten waren bei der Pflanzung persönlich mit Spaten vor Ort und haben ihre Bäume in die von der Agrargenossenschaft Jesewitz vorbereiteten Löcher gesetzt. 

Nun erfassen die beteiligten Kommunen die neuen Bäume in ihren Baumkatastern. Mit der Katasternummer können anschließend die Baumschilder und Urkunden der Baumpaten in Auftrag gegeben werden. Denn jeder Baum erhält ein Schild mit dem Namen des Spenders.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie beim LPV Nordwestsachsen e.V.

Zum Jahresende Gutes tun

Der Landschaftspflegeverband Nordwestsachsen e.V. setzt sich schon lange für die Erhaltung unserer Kulturlandschaft ein. Dazu zählen auch die vielen alten Obstalleen rund um Dörfer und Städte in der Region Nordsachsen. 

Um die Erhaltung alter Obstalleen zu unterstützen, wurde ein Crowdfunding-Projekt ins Leben gerufen. Selbst mit einem kleinen Beitrag können Sie somit dem LPV bei seiner Arbeit helfen. Hier gehts zum Projekt: https://www.leipziger-crowd.de/pflanzungvonobstbaeumen

Mit dem gesammelten Geld werden 98 Obstbäume historischer oder regionaler Obstsorten gepflanzt und in den ersten Jahren bis zum Jungbaum gepflegt. Zusätzlich möchte der LPV Baumpatenschaften verleihen. Baumpaten werden bei der Pflege ihrer Bäume unterstützt und genießen das Privileg der Beerntung ihrer Patenbäume.

Nachtrag: 8.534 Euro bei 86 Unterstützern haben wir bisher schon zusammen bekommen. Geplant war eine Mindestsumme von 8.100 Euro. Diesen Betrag haben wir nun, dank der vielen Untersützer "geknackt", wobei die Aktion noch 2 Tage läuft. Es darf gern weiter gespendet werden, mit dem Mehrbetrag werden wir weitere Bäume kaufen und pflanzen.

Streuobstreferenten gesucht!

Aktuell führt die Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt (LaNU) im Rahmen des INTERREG-Projektes "Bildung zum Erhalt alter sächsischer und polnischer Obstsorten in der Grenzregion Sachsen/Polen" eine Recherche durch, um zu erfahren, welche Bildungsangebote im Bereich Obst/Streuobst vorhanden und welche Personen als Referenten tätig sind.

Die LaNU möchte damit regionale Schwerpunkte erkennen und "weiße Flecken" enttarnen. Die Ergebnisse werden in einem Bildungskatalog für die Förderregion (LK Bautzen, Görlitz, Woidwodschaft Niederschlesien) vereint, der dann über Fortbildungskurse für die interessierte Fachöffentlichkeit und für die breite Öffentlichkeit informiert.

Wie Sie die LaNU bei der Erstellung dieses Kataloges unterstützen können erfahren Sie hier

Crowdfunding

In diesem Herbst plant die Oberlausitz-Stiftung erneut eine Pflanzung historischer Obstsorten in Ostritz. Insgesamt sollen diesmal 90 hochstämmige Bäume gepflanzt werden. Es handelt sich hierbei um Sorten, die früher in Sachsen weit verbreitet waren oder sogar in Sachsen gezüchtet wurden. Heute sind diese Sorten zum größten Teil selbst in sehr gut sortierten Baumschulen nicht mehr vorhanden. Einige Sorten galten sogar als verschollen.

Die Kosten für die Pflanzaktion betragen ca. 9.000 Euro. Darin enthalten sind die Beschaffung der Edelreiser, drei Pflanzpfähle mit Querlatten, Wühlmausschutz, Anbindmaterial, die Bäume selber, die Aufzucht in der Baumschule sowie die Anwuchspflege.

Gemeinsam mit dem BUND Görlitz soll ein Teil der Kosten über Crowdfunding gesammelt werden. Deine Unterstützung geht über visionbakery.com/obstsorten

Streuobst goes UNESCO

Der gemeinnützige Verein Hochstamm Deutschland e.V. setzt sich deutschlandweit für den Erhalt von Streuobstwiesen ein, denn die Bestände gehen Jahr für Jahr zurück.

Mit jeder verschwundenen Wiese geht nicht nur ein besonderes Stück Kulturlandschaft verloren, sondern auch das mit dem Anbau und der Verarbeitung verbundene Wissen. Um Streuobstwiesen wieder verstärkt ins öffentliche Bewusstsein zu rücken, möchte der Verein die Streuobstwiesen auf die Liste des Immateriellen Kulturerbes der UNESCO bringen und so zu ihrem Schutz beitragen. 

Für die Erstellung des Antrages hoffen die Initiatoren auf eine rege Form der Unterstützung: Sowohl das Einreichen geeigneter Materialien, als auch das Eintragen in eine Unterstützerliste sind über die Homepage des Vereins möglich. Eine Teilnahme am Foto-Wettbewerb "Kulturgut Streuobst" ist noch bis 8. September möglich.